Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Berufsbörse am Gymnasium

E-Mail Drucken PDF

FDP-Politiker Dürr informiert in Ganderkesee über seinen Beruf

Berufsbörse am Gymnasium Ganderkesee: Mehr als 20 Referenten informierten über ihre Berufe – darunter der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Dürr aus Ganderkesee (links). Foto: Thorsten KonkelVon Thomas Deeken 

Ganderkesee. Prominenten Besuch hat am Dienstvormittag das Gymnasium Ganderkesee bei seiner Berufsbörse für den elften Jahrgang gehabt: Christian Dürr, Bundestagsabgeordneter der FDP aus Ganderkesee, kam in die Schule, um über seinen Beruf als Politiker zu informieren. Neben ihm waren weitere 20 Frauen und Männer zu Gast, die zwischen 9 und 14 Uhr über ihre Berufe und über Studiengänge informierten.

Seit 2014 gibt es die Börse für die Schüler. Das Konzept dafür hat sich der Schulvorstand mit Englisch- und Religionslehrerin Martina Mehrens überlegt. Das Besondere daran: Anders als an anderen Schulen gibt es keine professionellen Berufsberater. „Zu uns kommen ehemalige Schüler, Freunde und Verwandte von Schülern, um Eindrücke aus verschiedenen Berufsfeldern zu geben“, informiert Schulleiterin Dr. Renate Richter.

Infos über zahlreiche Berufe

So waren beispielsweise am Dienstag unter anderem Dr. Klaus Handke, bekannter Ganderkesee Biologe und ökologischer Gutachter, mit dabei. Oder der ehemalige Schüler Lukas Quandt, der darüber berichtet, wie es in seinem Maschinenbau-Studium aussieht. Darüber hinaus wurde ein großer Bogen gespannt vom Apotheker, Psychologen und Arzt über die Polizistin, den Sozialpädagogen und den Lehrer bis hin zum Bauzeichner, Juristen und Journalisten. Außerdem erzählten beispielsweise Riekje Cordes über Auslandsaufenthalt und Maren Kiel über das Freiwillige Soziale Jahr beim Roten Kreuz.

100 Elftklässler hörten zu und fragen nach

Insgesamt waren rund 100 Elftklässler in kleinen Gruppen mit durchschnittlich zehn Schülern unterwegs, um sich die Vorträge ihrer Wahl anzuhören, Fragen zu stellen und ordentlich mit zu diskutieren. Da wurden viele Informationen innerhalb der vorgesehenen Dreiviertelstunde pro Vortrag ausgetauscht. Außerdem gab es laut Schulleiterin zahlreiche „Tür- und Angel-Gespräche“ danach, weil es hier und da doch noch viele Nachfragen gab. Fazit nach der Börse: „Auffallend war, wie ernsthaft sich die Schüler mit den Berufen auseinandergesetzt und wie selbstbewusst sie diskutiert haben“, so Renate Richter.

Lesen sie zum Thema Berufsbörse am Gymnasium Ganderkesee auch hier weiter.

Quelle: Delmenhorster Kreisblatt (06.02.2018)