Gymnasium Ganderkesee

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Eltern

Mitteilung an die Eltern, März 2018

E-Mail Drucken PDF

Liebe Eltern,

das war ein schwieriges erstes Halbjahr, gefolgt von einem erhöhten Vertretungsbedarf zum Jahresbeginn! Ich hoffe sehr, dass wir es nun in ruhigere Fahrwasser schaffen konnten!

1. Neue Lehrkräfte

Dabei helfen uns unsere Zugänge: Vom Gymnasium Graf Anton Günther ist Frau Susan Ulses mit den Fächern Chemie und Physik zu uns gekommen. Frau Rieke Borchers (Biologie und Deutsch) war ebenso wie Frau Judith Kühling (Biologie und Chemie) schon im Vertretungseinsatz bei uns, beide wurden jetzt fest übernommen. Außerdem freuen wir uns über die neuen Lehrerinnen Frau Elena Gerland (Deutsch und Sport) und Frau Marie Luise Renz (Kunst und Französisch). Zudem haben wir mit Frau Yvana Gettel (Deutsch und Politik) und Herrn Joachim Grüll (Mathematik und Physik) zwei neue Referendare. Seit kurzem ist außerdem Frau Solveig Weber als Vertretungslehrkraft bei uns.

Dass mit dieser großen Zahl neuer Lehrkräfte verbunden ist, dass sich andere in eine Familienphase verabschieden, ist kein Geheimnis. Da viele „Übernahmelösungen“ seit Beginn des Schuljahres geplant waren, können die betroffenen Lehrkräfte sich gut aufeinander abstimmen, um den Lehrerwechsel abzufedern und eine möglichst reibungslose Fortsetzung der Lernprozesse zu ermöglichen. Dabei entstehen besondere Schwierigkeiten dann, wenn sich Ausfallzeiten aufsummieren, die Phase der Notengebung betroffen war bzw. es sich um Oberstufenkurse handelte: Hier möchte ich mich für entstandene Unannehmlichkeiten entschuldigen! Und ich bin froh, dass wir jetzt Situationen geschaffen haben, in denen wir sicherstellen können, dass sich für niemanden Nachteile im Hinblick auf das Abitur ergeben.

Weiterlesen...
 

Mitteilung an die Eltern, September 2017

E-Mail Drucken PDF

Liebe Eltern,

was war das für eine Stimmung beim Spendenlauf am 20. September 2017! Viele von Ihnen waren an der Strecke, andere haben sicherlich zuhause sehr viel davon gehört: Es gibt Hunderte von Geschichten des persönlichen Engagements, der Selbstüberwindung, die sehr hohe Kilometerzahlen möglich machte, des unkomplizierten Miteinanders von großen und kleinen Schülerinnen und Schülern, von Lehrkräften und Eltern!
Mein herzliches Dankeschön gilt ganz besonders den Organisatorinnen Frau Heering, Frau Lippert und Frau Quensel, aber auch allen anderen Lehrkräften und Unterstützern, die sich in unterschiedlicher Weise sehr, sehr engagiert eingebracht haben!
Einen besonderen Dank schulden wir den Sponsoren, deren Vertragsbereitschaft unsere Schülerinnen und Schüler sicherlich besonders motiviert hat – mit „vergoldeten Füßen“ läuft es sich eben leichter!
Fast hätte das Wetter uns ja einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber glücklicherweise hat sich der Sturm „Sebastian“ in der Vorwoche ausgetobt, am Spendenlauftag war es zu Anfang noch nieselig, dann aber kühl und feucht. Das war sehr gut zum Laufen, allerdings nicht so gut für die Stempelfarbe, die anscheinend leicht abfärbte, sodass sich „erlaufene“ Stempel vom einen auf den anderen Arm übertragen haben. Mit solchen „Extra-Stempeln“ würde sich natürlich die für unseren Schulhof eingenommene Summe erhöhen. Aber so wichtig uns der Schulhof ist, noch wichtiger ist es, es ehrlich zu bleiben. Vielen Dank daher den Schülerinnen und Schülern, die bei der Stempelzählung angegeben haben, welche Stempel ein „Zweitabdruck“ sind! Das war etwas schwieriger bei denen, die so viel gelaufen sind, dass sie selber ihre Rundenzahl nicht mehr genau im Kopf hatten: Hier wurde im Nachhinein auf ein realistisches Maß gekürzt.
Insgesamt wird unser Spendenlauf allen Beteiligten als großer Erfolg in Erinnerung bleiben, nicht nur aufgrund der „eingelaufenen Spenden“ in Höhe von mehr als 27.000 €, sondern auch aufgrund der tollen Erfahrungen, die uns über diesen Tag hinaus verbinden! Die sportlichen Leistungen und der Sportsgeist, das Engagement und die vielfältigen Anstrengungen sind aller Anerkennung wert!

Weiterlesen...
 

Mitteilungen an die Eltern, April 2017

E-Mail Drucken PDF

Liebe Eltern,

am 16. Februar 2017 war es so weit: Unser Neubau wurde eröffnet!

1. Unsere Raumsituation

Zum ersten Mal in meiner Amtszeit (seit 2005) haben wir damit genügend Räume - jede Klasse hat einen ausreichend großen Klassenraum, die Oberstufenkurse haben eigene Räume und dazu gibt es noch Aufenthaltsmöglichkeiten für die einzelnen Jahrgänge - das ist wunderbar! Die neuen Räumlichkeiten wirken hell und freundlich, sie sind für ihren Zweck gut geeignet. Uns war und ist eine gute Lernatmosphäre sehr wichtig, daher haben wir uns sehr eingesetzt z.B. für die „Sauerkrautplatten“, die den Schall dämmen und auch als Pinnwände verwendet werden können; dazu gehört auch die Möglichkeit, die vor sich hinbrummenden Belüftungsanlagen mal ausschalten und die Fenster öffnen zu können. Statt mit Kreidetafeln ist der Neubau mit Stahlemailletafeln ausgestattet, die z.T. bereits mit Beamern nachgerüstet wurden. Ein besonderes Anliegen war uns die Schaffung eigener Aufenthaltsbereiche für die Jahrgänge. Hierfür haben wir den Gruppenräumen die Doppelfunktion gegeben, sie stehen einerseits für Unterricht zur Verfügung, sind aber auch in Freistunden und in den Pausen frei zugänglich. Neben den Raumangeboten für den 9. Jahrgang (2. OG) und den 10. Jahrgang (1. OG) gibt es im Erdgeschoss einen eigenen Aufenthaltsraum für die Schülerinnen und Schüler des 11. und 12. Jahrgangs, der bereits gut genutzt wird. 

Weiterlesen...
 

Mitteilungen an die Eltern, September 2016

E-Mail Drucken PDF

Liebe Eltern,

herzlich willkommen im Schuljahr 2016/2017! Diesmal haben wir weder ein besonders kurzes, noch ein besonders langes Schuljahr; es hat genau 40 Wochen und endet wie das vorherige Schuljahr Ende Juni, genauer gesagt am 21.06.2017 (letzter Schultag). Diesen und andere Termine finden Sie auf unserer Homepage unter dem Stichwort „Schulkalender“ in der rechten Spalte.

Personalsituation

Zum Beginn des Schuljahres konnten wir einen neuen Kollegen begrüßen: StD Torsten Mehrwald kommt von der Lise-Meitner-Schule in Stuhr-Moordeich, er unterrichtet die Fächer Mathematik und Physik und komplettiert als weiterer Koordinator das Schulleitungsteam. Die neue Geschäftsverteilung werden wir demnächst auf unserer Homepage online stellen.

Vor dem Hintergrund eines landesweiten Lehrermangels wurde die Unterrichtsversorgung zum Beginn des Schuljahres zum Pressethema: In diesem Zusammenhang haben Sie sicherlich gelesen, dass wir zum Stichtag mit 100,6 % gut versorgt waren. Wie immer müssen wir mit dieser Versorgung aber auch Vertretungen und Dauervertretungen bewältigen. Diese entstehen auch daraus, dass in unserem – sehr jungen – Kollegium manchmal „Familienpausen“ anstehen. Damit werden Lehrerwechsel immer mal wieder unvermeidbar – die damit verbundenen Anlaufschwierigkeiten für alle Beteiligten versuchen wir abzumildern, indem sich Lehrkräfte untereinander abstimmen und alle Beteiligten einander einen guten Beginn ermöglichen! 

... (lesen Sie die gesamten Elternbrief als PDF)


 

Mitteilungen an die Eltern, Oktober 2015

E-Mail Drucken PDF

Liebe Eltern,
dieses Schuljahr ist für uns alle ganz besonders: Wir bereiten wieder auf das Abitur nach 13 Schuljahren vor!
Das am deutlichsten sichtbare Zeichen ist der Stundenplan, den ich hier für Sie einfüge: Die jetzigen Jahrgänge 5 bis 8 sind auf dem Weg zum Abitur nach 13 Jahren. Sie haben weniger Wochenstunden als ihre Vorgänger-klassen, werden dafür aber 11. Klassen durchlaufen, bevor sie dann in die Kursstufe im 12. und 13. Jahrgang gehen. Unterm Strich haben sie in den Jahrgängen 5 bis 10 zwar weniger Unterrichtsstunden als ihre Vorgän-ger, rechnet man jedoch den 11. Jahrgang (Eingangsphase vor der Kursstufe im 12. und 13. Jahrgang) hinzu, so haben sie deutlich mehr Stunden. Für die jetzigen 9. und 10. Klassen geht es nach wie vor nach 12 Schuljahren zum Abitur, sie haben die alten Stundenpläne mit einer höheren Wochenstundenzahl. Bei ihnen ist der 10. Jahrgang gleichzeitig Einführungsphase, der 11. Jahrgang gehört ebenso wie der 12. Jahrgang zur Kursstufe.
In der Darstellung sind die Musikprofilklassen jeweils eigens aufgeführt, da sie einen besonderen Stundenplan haben: Das Kultusministerium hat festgelegt, dass hier Nachmittagsunterricht verpflichtend ist, die Klassen haben jeweils 32 Wochenstunden. Allerdings haben die Schülerinnen und Schüler dieser Klassen ja ein beson-deres Engagement im Bereich Musik, das bedeutet konkret, dass nachmittags die Musikpraxis stattfindet.

Lesen Sie den ganzen Elternbrief als PDF hier.

 


Seite 1 von 3